• {item.falImage.originalResource.altern
ative}

  • {item.falImage.originalResource.altern
ative}

Baumärkte realisieren Umsatzplus in 2020

Der BHB – Handelsverband Heimwerken, Bauen und Garten e.V. hat die Branchenzahlen des zurückliegenden Geschäftsjahres bekannt gegeben. Über nahezu alle Sortimente hinweg konnten die Baumärkte ein Umsatzplus verzeichnen.

Die Bau-und Gartenfachmärkte konnten den Trend aus 2019 fortsetzen und in Deutschland einen Gesamtumsatz von 22,14 Mrd. Euro erzielen, das entspricht einem Plus von 13,8 Prozent (auf bereinigter Fläche von 14,1 Prozent). Der Fachhandel (+2,8%) und das Handwerk (+6,5%) schneiden im Vergleich zu den Baumärkten (+14,4%) schwach ab. Die Marktzahlen, basierend auf aktuellen Werten der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK), gab der Handelsverband Heimwerken, Bauen und Garten e.V. (BHB) im Rahmen seiner Jahrespressekonferenz am 27. April 2021in Köln bekannt.

„Wir sind froh, dass die Handels-und Industrieunternehmen der Branche dieses im negativen Sinne Ausnahmejahr relativ gut überstanden haben. Unsere vorausschauende Arbeit und der pragmatische Umgang mit den Herausforderungen, die in den Sicherheits-und Beschränkungsmaßnahmen liegen, haben das Vertrauen der Kunden in die Bau-und Gartenfachmärkte deutlich gestärkt und sie haben unser Angebot genutzt, sich in sicherer Umgebung mit Beratung und Material für unzählige Projekte rund um ihr Zuhause einzudecken“, so Peter Tepaß, Sprecher des BHB-Vorstandes.

Betrachtet man die Entwicklung der Sortimente, lässt sich deutlich ablesen, dass die Menschen im Pandemie-Jahr ihr Zuhause als Rückzugsort ausgebaut und schön hergerichtet haben. Einschränkung von (Reise-)Mobilität, verbreitete Homeoffice-Regelungen sowie Kurzarbeit schaffte und schafft Freiraum zum Sanieren, Renovieren, Modernisieren und Verschönern des eigenen Zuhauses. Spitzenreiter in Sachen Zuwachs innerhalb der Sortimente ist der Bereich Anstrichmittel/ Malerzubehör (+27,4%), gefolgt von Produkten der Gartenausstattung (+26,9%) sowie die Segmente Holz und Gartenmöbel (jeweils plus +24,8%). Die Lust am Werken, die reichlich verfügbare Zeit und auch die vorhandenen (weil aus anderen Lebensbereichen umgeleiteten) Geldmittellassen in diesem denkwürdigen Jahr 21 von 22 im Report der GFK erfassten DIY-Sortimentsbereiche beim Umsatz zulegen.

Weitere Informationen zu diesem Thema lesen Sie in der Ausgabe 04-2021 der EZ Eisenwaren-Zeitung.

Bildtext Fachhandel (+2,8%) und Handwerk (+6,5%) schneiden im Vergleich zu den Baumärkten (+14,4%) schwach ab.

Grafik: BHB