Gardena steigert Umsatz deutlich

Im ersten Halbjahr 2020 hat der Gartengerätehersteller Gardena Division seinen Umsatz um knapp elf Prozent gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum steigern können. Das Unternehmen investiert einige Millionen in deutsche Standorte.

Einen Umsatz von 631 Mio. Euro hat der Hersteller Gardena im ersten Halbjahr erzielen können, im Vergleich zu 569 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum stellt dies ein Wachstum von 10,9 Prozent dar. Trotz der besonderen Umstände aufgrund der Corona-Pandemie konnte Gardena vor allem von der gesteigerten Verbrauchernachfrage nach Gartenbedarf profitieren. Der Wachstumskurs der Ulmer Gartenmarke setzt sich somit ungebrochen fort. Im gesamten Geschäftsjahr 2019 hatte Gardena einen Umsatz von 790 Millionen Euro erzielt.
„Das Jahr hat mit besonderen Herausforderungen begonnen, aber wir sind bislang gestärkt aus dieser Zeit hervorgegangen. Das haben wir vor allem auch unseren Mitarbeitenden zu verdanken, die in dieser besonderen Situation viel Umsicht und Engagement gezeigt haben. Ihrer Sicherheit und Gesundheit galt bisher und auch weiterhin stets die höchste Priorität. Das gute Halbjahresergebnis bietet uns nun die Chance, neue Investitionen zu tätigen und unsere Marke weiter zu stärken“, sagt Pär Åström, President der Gardena Division innerhalb der Husqvarna Group.


Investitionen in Deutschland
Die Husqvarna Group beschäftigt in Deutschland aktuell rund 1.950 Mitarbeitende an den Standorten Ulm, Heuchlingen, Niederstotzingen und Laichingen. Dies sind 90 Beschäftigte mehr als noch zum Jahreswechsel. Neueinstellungen fanden vor allem in den operativen Bereichen von Logistik und Produktion statt. Angesichts des fortgesetzten Wachstums baut Gardena seine Kapazitäten weiter aus und investiert in seine Standorte. Größte Einzelmaßnahme in diesem Zusammenhang ist die Erweiterung des Werks Heuchlingen im Landkreis Heidenheim. Aber auch an den übrigen Standorten werden in diesem und im kommenden Jahr Investitionen für zusätzliche Anlagen und Maschinen getätigt. Diese dienen ebenfalls der Kapazitätserweiterung sowie der Modernisierung. In Summe belaufen sich die Investitionen an den deutschen Standorten auf 32 Millionen Euro.