• {item.falImage.originalResource.altern
ative}

  • {item.falImage.originalResource.altern
ative}

Rückgang bei Wohnungseinbrüchen

Laut der kürzlich veröffentlichten bundesweiten Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) ist die Zahl der Wohnungseinbrüche 2020 erneut stark zurückgegangen. Insgesamt handelt es sich um 75.023 Fälle. Trotzdem ist der richtige Einbruchschutz nach wie vor ein wichtiges Thema.

Aus der Polizeilichen Kriminalstatistik geht hervor, dass der Wohnungseinbruchdiebstahl um 13,9 Prozent (-12.122 Fälle) gegenüber dem Vorjahr zurückgegangen ist. Auch in diesem Jahr lassen die Zahlen der PKS vermuten, dass sich die Sicherungsmaßnahmen gegen Wohnungseinbruchdiebstahl in den vergangenen Jahren immer weiter verbessert haben. Zudem hat laut der Kriminalstatistik aber auch die Corona-Pandemie Einfluss auf die Entwicklung genommen. Viele Menschen waren beispielsweise im Homeoffice und in Kurzarbeit. Auch viele Freizeitaktivitäten waren seit Beginn der Pandemie nur eingeschränkt möglich, daher waren viel mehr Menschen zuhause als sonst. Dennoch wurde im vergangenen Jahr eingebrochen. Bei einem Einbruch denkt man meist an Dunkelheit und Nacht, aber dies ist ein Trugschluss, denn über 28.800 und somit mehr als 38 Prozent aller Einbrüche wurden im Jahr 2020 am Tag zwischen 6 und 21 Uhr ausgeübt. Über 46 Prozent der gesamten Wohnungseinbruchdiebstähle scheiterten bereits beim Versuch. So wurde auch in 2020 der seit mehr als 20 Jahren anhaltenden Trend, dass der Anteil der nicht vollendeten Wohnungseinbrüche stetig steigt, weiter fortgesetzt.

Auch wenn die Zahl der Wohnungseinbrüche von Jahr zu Jahr immer weiter zurückgegangen ist, sollte man den Einbruchschutz nicht vernachlässigen. „Viele Einbrüche können durch richtiges Verhalten und die richtige Sicherungstechnik verhindert werden, darum sollte man den Einbruchschutz auch weiterhin nicht vernachlässigen“, so Stephan Schmidt, Geschäftsführer des Fachverbandes Schloss- und Beschlagindustrie (FVSB). Bei einer Neuanschaffung von Fenstern, Türen und Garagentoren sollte darauf geachtet werden, dass sie einbruchhemmend sind. Im privaten Bereich wird mindestens die Widerstandsklasse RC 2 empfohlen. Solche Bauteile wurden bei einem akkreditierten Prüfinstitut wie dem Prüfinstitut Schlösser und Beschläge Velbert (PIV) geprüft.

Bildtext Prozentual gesehen müssen inzwischen fast die Hälfte der Einbruchsversuche erfolglos abgebrochen werden.

Quelle BKA/PKS FVSB