• {item.falImage.originalResource.altern
ative}

  • {item.falImage.originalResource.altern
ative}

Würth steigert Umsatz und Gewinn

Die Würth-Gruppe hat die Zahlen des abgelaufenen Geschäftsjahres bekannt gegeben. Demnach konnte das Unternehmen „trotz der Coronakrise“ sowohl den Umsatz als auch das Betriebsergebnis steigern.

Würth, einer der weltweit größten Anbieter von Montage- und Befestigungsmaterial, hat im Jahr 2020 einen Umsatz von 14,4 Mrd. Euro erwirtschaft, ein Plus gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum von 1,0 Prozent. Bereinigt um Wechselkurseffekte liegt das Plus bei 2,0 Prozent. Das Betriebsergebnis liegt mit 775 Millionen Euro leicht über dem Vorjahr (2019: 770 Millionen Euro). Ursächlich hierfür sei ein stringentes Kostenmanagement gewesen. Bemerkbar machten sich vor allem die durch die Pandemie eingesparten Reise- und Konferenzkosten. Dadurch konnten coronabedingte Umsatzeinbrüche in profitablen Geschäftsfeldern kompensiert werden.

Zwei Faktoren haben die Umsatzentwicklung 2020 entscheidend beeinflusst: Das Handwerk, das Würth im Kerngeschäft der Würth-Linie mit Befestigungs- und Montagematerial versorgt, arbeitete aufgrund seiner Systemrelevanz ununterbrochen auf hohem Niveau. Gleichzeitig bot die Multi-Kanal-Strategie den Kunden die richtigen Lösungen für eine kontaktlose Materialbeschaffung – die Digitalisierungsstrategie mit Onlineshop, E-Procurement und Würth App synchronisiert sich perfekt mit der stationären Beschaffung in den Niederlassungen. Entsprechend entwickelte sich der E-Business-Umsatz 2020 und stieg um 5,8 Prozent auf 2,8 Milliarden Euro, womit sich sein Anteil am Konzernumsatz auf 19,3 Prozent erhöhte.

„Wir hatten die Weichen schon vor Ausbruch der Pandemie gestellt: Unsere Kunden kennen sich mit den digitalen Bestellwegen aus – zusätzlich unterstützt der Außendienst beratend. Damit schließt sich der Kreis: 100 Prozent Flexibilität bei der Warenbeschaffung, auch mit Kontaktbeschränkungen", erklärt Robert Friedmann, Sprecher der Konzernführung der Würth-Gruppe.

Bildtext Robert Friedmann: „Wir hatten die Weichen schon vor Ausbruch der Pandemie gestellt.“

Foto: Würth