ZHH-Umfrage: Licht und Schatten im Fachhandel

Ergebnisse einer aktuellen Umfrage des Zentralverband Hartwarenhandel e.V. (ZHH) zur Situation im Hartwarenhandel zeigen, dass der Produktionsverbindungshandel (PVH) im April eine Verschlechterung der Umsatzsituation hinnehmen musste. Der Hartwareneinzelhandel profitiert hingegen teilweise schon von den Wiedereröffnungen der stationären Flächen.

ZHH-Umfrage

Die Umsatzentwicklung im April wird von 56 Prozent der befragten PVH-Unternehmen als schlechter (bis 5 Prozent Rückgang), viel schlechter (mehr als 5 Prozent Rückgang) oder sehr viel schlechter (mehr als 10 Prozent Rückgang) als im Vorjahresmonat bewertet. Diese Entwicklung ist wenig überraschend, hatten doch im Vormonat bereits fast drei Viertel der befragten Unternehmen eine negativere Umsatzentwicklung prognostiziert. Im März konnte der PVH im Durchschnitt noch ein mittleres einstelliges Wachstum erwirtschaften. Immerhin 24 Prozent verzeichnen eine gleichbleibende und 22 Prozent sogar eine bessere (bis 5 Prozent Zuwachs) oder viel bessere (über 5 Prozent Zuwachs) Umsatzentwicklung als im Vorjahresmonat (Abbildung 1). Diese Unterscheidung dürfte zum einen mit den Kundengruppen zu tun haben, da Bau und Handwerk recht ordentlich laufen, während die Maschinen- und Werkzeugindustrie erhebliche Einbrüche verkraften muss. Zum anderen aber auch darauf zurückgeführt werden, dass mittlerweile wieder 93 Prozent der Befragten ihre stationäre Verkaufsfläche ganz oder teilweise geöffnet haben, und das Geschäft im B2B-Bereich von einer intensiven Außen- und Innendienstbetreuung lebt.

Situation im Hartwareneinzelhandel

Im Hartwareneinzelhandel haben derweil wieder alle Verkaufsstellen geöffnet, nachdem ab Mitte März rund ein Drittel der Händler ihre stationären Verkaufsflächen schließen musste. Im Hartwareneinzelhandel ist aufgrund seiner differenzierten Ausprägung und den regional unterschiedlichen Restriktionen seitens der Politik weiterhin kein einheitliches Bild darzustellen. Für den April meldeten 44 Prozent der befragten Unternehmen Umsatzrückgänge verglichen mit dem Vorjahresmonat. Dagegen konnten aber auch 38 Prozent der Facheinzelhändler ein (teilweise deutliches) Umsatzwachstum erzielen (Abbildung 3). Im Vergleich zum März 2020 stiegen die Umsätze bei 46 Prozent der Facheinzelhändler, während sie bei 39 Prozent zurückgingen. Dies kann unter dem Gesichtspunkt, dass bei der Befragung im April noch über 60 Prozent der teilnehmenden Fachhändler mit Umsatzrückgängen gerechnet haben, vorsichtig als erfreuliche Tendenz gewertet werden. Die Auftragslage im Werkstattgeschäft sowie bei Montagen und Dienstleistungen bewerten 33 Prozent der Befragten als gut, 45 Prozent als gleichbleibend und 22 Prozent als schlecht. Für den Mai rechnen 66 Prozent der Fachhändler mit einer gleichbleibenden oder besseren Entwicklung als im April.

Abbildung: ZHH